Alle Artikel in: 12tel Blick

12tel Blick – Dezember 2017

 28.12.2017. Das Dutzend ist voll! Noch einmal hinauf zum Helfenstein! Noch einmal eisigen Wind um die Nase wehen lassen, so wie vor knapp einem Jahr als das hier für mich begann. Am 25.12. war der Himmel blau und der Text wäre ein anderer geworden… Egal, ich liebe diese spontanen Touren hier hinauf. Andy begleitet mich heute. Sie hat mir das alles „eingebrockt“! Ich bin ihr sooo dankbar! Der Kreis schließt sich. Was für ein schönes Projekt. Danke auch an dich, liebe Tabea, für dein Durchhaltevermögen und dass du uns das ermöglichst, den Austausch und die Beschäftigung mit einem Ort und seinem Wandel über das Jahr. Bevor ich diese letzten Bilder hier oben mache schließe ich kurz die Augen – 11 Blicke ziehen vorüber, die Situationen, die Umstände, die Eile manchmal und manchmal der Genuss mit dem ich hier oben stand – es war sehr bereichernd für mich und ich hoffe, ihr hattet genauso viel Spaß wie ich beim Anschauen der Fotos! Wir sehen uns wieder! Versprochen!

12tel Blick – November 2017

 Sonntag, der 26.11.2017, vier Wochen vor Weihnachten fällt der erste Schnee! Am Tag vorher saßen wir noch bei unwirklichen 12°C mit lieben Freunden beim Glühwein – nun also doch die Wende? Hier kommt mein vorletzter „Blick“ in diesem Jahr für das Projekt „12tel Blick“ von Tabea Heinicker. Der Kreis schließt sich, könnte man meinen, bei einem Blick auf das Januar-Bild. Der Wechsel der Jahrezeiten passiert – einfach so! Darauf kann man sich verlassen! Die meisten Leute sagen, es ist ein Jahreszeitenkreis. Mag ja sein, aber wenn man es genau betrachtet ist es ein Schwingen! So wie die Schwingungen einer bestimmten Frequenz. Es gibt eine Nulllage, einen oberen Wendepunkt, einen unteren Wendepunkt und dann wieder zurück zur Nulllage. Die ist aber inzwischen auf der Zeitachse viel weiter gewandert. Und so ist es doch im Lauf der Jahrezeiten auch! Wir kommen wieder zurück zum Winter aber der Ort hat sich verändert, ist nicht mehr der Gleiche. Nein, ich bin nicht verrückt geworden und auch nicht unter die Philosophen gegangen – inspiriert wurde ich zu diesen Gedanken über Physik …

12tel Blick – Oktober 2017

Genau drei Wochen sind vorbei, seit dem September-Blick. Den Oktober-Blick habe ich aufgenommen am 18. Oktober um 7.52Uhr für das Projekt „12tel Blick“  von Tabea Heinicker. Der Herbst zeigt sich von seiner allerbesten Seite und in ein oder zwei Tagen werden das das sonnige Wetter und die fast sommerlichen Temperaturen wohl vorbei sein, wenn man dem Wetterbericht glauben darf. Dann ist auch noch genug Zeit für ein Regenbild… Die Idee für dieses Bild war, einen Sonnenaufgang einzufangen. Die sind zur Zeit grandios und dank dem fortgeschrittenen Jahr auch zu einer Zeit, wo man sie auf dem Weg zur Arbeit erleben kann! Der Wechsel von einer blassen Nebellandschaft hin zu einer im flachen Sonnenlicht knallbunten Herbstkulisse mit schon fast kitschigem blauen Himmel ist atemberaubend und immer wieder faszinierend. Ich hatte keinen genauen Plan und keine Vorstellung, wie ich das von meinem „Schaufenster“ aus umsetzen könnte. Also habe ich mich aufgestellt, ein paar Bilder gemacht und gewartet. Schwierig fand ich auch die Tatsache, dass die Sonne hinter mir aufgehen würde, meine Blickrichtung geht hier fast genau Richtung Westen. Die Sonne …

12tel Blick – September 2017

Den 9ten Blick habe ich am 27. September gegen 11.30Uhr aufgenommen, 6 Wochen nach dem August-Blick. Nun sind es nur noch drei der 12 Blicke, dem Projekt von Tabea Heinicker. Regen wäre mal ein klasse Motiv gewesen und so habe ich lange gewartet. Regen gab es viel, doch entweder war er ungeeignet oder ich hatte anderes zu tun, als zum Helfenstein zu fahren. Langsam wurde die Zeit knapp und das Wetter immer besser. Also wieder ein Bild mit Sonnenschein 😉 – Regenbilder kommen sicher auch noch. Den Fototermin konnte ich mit einer Geschäftsreise verbinden und eigentlich habe ich mich erst im letzten Moment entschieden, für das Bild einen kleinen Umweg in Kauf zu nehmen. Ich hatte es eher für die Heimfahrt eingeplant, mit dem schönen Licht am späten Nachmittag. Fasziniert hat mich die Kombination aus klarem Himmel und leichtem Dunst über der Stadt, dem ersten Vorboten der Herbstnebel. – Der Herbst kommt, das ist unübersehbar! Das Laub färbt sich bunt, Zwetschgenkuchen und Kürbissuppe schmecken, der Morgen ist frisch und der Abend kommt immer früher… Mit diesem tollen Wetter gerne noch eine …

12tel Blick – August 2017

Am 7. August habe ich die Nr. 8 der 12 Blicke aufgenommen, dem Projekt von Tabea Heinicker. Ein Sonnenuntergang sollte es sein! Und eigentlich ist August schon zu spät dafür. Die Sonne steht schon wieder viel flacher und „taucht“ schon viel eher unter. Das heißt sie verschwindet hier hinterm Michelsberg. Zur Sommersonnenwende schafft sie es tatsächlich im oberen Filstal unterzugehen, eher Richtung Stuttgart. Das ist der Einschnitt weiter rechts im Bild. In unserer Fünftäler-Stadt (Geislingen besteht wirklich aus fünf Tälern!) gibt es drei wichtige Berge: den Michelsberg, den Tegelberg und den Helfenstein. Mein „12tel Blick“ nehme ich in diesem Jahr vom Helfenstein Richtung Westen auf. Langsam mache ich mir auch Gedanken für den 12tel Blick im nächsten Jahr. Vielleicht wird es ja dann einer dieser Berge mit einem anderen Blick über Geislingen. Den schönen Sonnenuntergang habe ich an diesem Abend nicht allein genossen. Einige Geislinger haben es sich gemütlich gemacht beim Picknick mit Pizza vom Italiener, Antipasti und Wein – keine schlechte Idee, die ich gern mitnehme.

12tel Blick – Juli 2017

Und schon in der zweiten Hälfte angekommen, die Nr. 7 der 12 Blicke, dem Projekt von Tabea Heinicker, aufgenommen am 23. Juli genau einen Monat nach dem Juni-Blick! Es ist Sonntagmorgen. Geislingen ist in Feierlaune. Seit Freitag tobt das Stadtfest (das noch bis Montag weitergeht). Begonnen hat es mit dem „Hock“ in unserer Fußgängerzone. Die ist zur Partymeile mutiert! Man trifft sich und wird getroffen. Jede Menge Bühnen, Bierbänke und Besucher. Gegen Mitternacht schickt ein heftiges Gewitter die Besucher vorzeitig nach Hause. Am Sonntag geht es weiter mit dem „Tag der Jugend“, der wie jedes Jahr mit einem Flohmarkt beginnt. Ab 2Uhr morgens wird aufgebaut. Und glaubt mir, da muss man anwesend sein wenn man noch einen guten Platz bekommen möchte (eigene, gelebte Erfahrung). Nur eben schade, dass es am Morgen wieder geregnet hat – und zwar heftig! Gegen später hat sich der Regen verzogen und aus den umliegenden Hängen stiegen Wolken auf. Ein grandioses Naturschauspiel und wie geschaffen für meinen Blick. Bis wir jedoch am Platz waren – meine liebe Frau hat mich ermutigt …

12tel Blick – Juni 2017

Die Nr. 6 der 12 Blicke, dem Projekt von Tabea Heinicker aufgenommen am 23. Juni gegen 23Uhr! Haaaalbzeit! Ein Grund zum feiern und „mein Blick“ feiert mit! Wie jedes Jahr verabschiedet sich der Frühling aus Geislingen mit dem Frühlingsfest und macht Platz für den Sommer. Es ist Johanni, die Zeit der Sommersonnenwende. Eine besondere Zeit im religiösen Sinn aber auch für die Landwirte. An einigen Orten auf der Schwäbischen Alb werden riesige Sonnenwendfeuer entfacht, auch bei uns ganz in der Nähe. Auf der Burgruine Helfenstein sind heute Abend an die achtzig Menschen und wollen das Feuerwerk vom Frühlingsfest ansehen. Ich komme gerade noch rechtzeitig um mit einem großen Stativ meinen genauen „Blickpunkt“ einzunehmen. Die Perspektive ist atemberaubend! Durch das extreme Weitwinkelobjektiv (12mm) wirkt das Feuerwerk eher „zierlich“. Deshalb habe ich, nachdem ich „meinen Blick“ im Kasten hatte das Objektiv gewechselt und noch ein paar Bilder vom Feuerwerk gemacht. Viel Spaß damit!

12tel Blick – Mai 2017

Und hier ist die Nr. 5 der 12 Blicke, dem Projekt von Tabea Heinicker! Aufgenommen am letzten Sonntag, dem heißesten 28. Mai in Baden Württemberg seit Beginn der Wetteraufzeichnungen! Dieses Bild entstand kurz nach 7Uhr. Die Sonne hat sich schon den Weg in unsere 5 Täler gebahnt. Der Himmel ist blau, weit und breit ist keine Wolke zu sehen. Nur ganz hinten am Horizont etwas Dunst. Aktuell messen wir 20°. Das Thermometer wird heute noch auf 33°C ansteigen. Es ist zu heiß für alles! Normalerweise bin ich am Sonntag um diese Uhrzeit noch nicht auf den Beinen – aber meine Tochter ist mit ihrer Klassenstufe heute zur Studienfahrt nach Berlin gestartet – und meine liebe Frau hat mich ermutigt nicht weiterzuschlafen sondern endlich meinen „12tel Blick“ für den Mai aufzunehmen – Danke dafür!

12tel Blick – April 2017

Wie die Zeit vergeht, schon der Vierte in Reihe der 12 Blicke, dem Projekt von Tabea Heinicker! In diesem Monat war wirklich alles dabei – Sonne, Regen, Hagel, Schnee, Sturm und Gewitter, tiefes Grau und leuchtendes Blau, chillen bei 25°C und frieren bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. April eben! Welches Bild ist dann aber typisch für diesen Monat? Mein Bild ist am 23. April entstanden, wieder am Nachmittag. Es ist in der Sonne sogar mild und die Wolken ziehen am Himmel vorüber… Tatsächlich gibt es eine Konstante in diesem Monat! Es wurde jeden Tag ein bisschen Grüner. Der Frühling von seiner besten Seite! Im Städtchen erkennt man gut die grüne Fläche, die Hänge des Albtraufs arbeiten noch daran sind aber spätestens im nächsten „Blick“ dann auch so weit! Die Wolken an diesem Tag haben mich so fasziniert, dass ich noch ein kleines Timelapse-Video gemacht habe. Dieses mal von der Terrasse unseres Hauses.

12tel Blick – März 2017

Und hier ist die Nummer „3“ im Reigen der 12 Blicke, dem Projekt von Tabea Heinicker! Gar nicht so einfach, in diesem Monat ein Bild zu finden welches sich von den anderen abhebt. Entweder war der Himmel grau und verregnet oder strahlend Blau. Die wollte ich mir aber für den Sommer aufheben 😉 Dieses Bild ist am 11. März entstanden am späten Nachmittag. Wir hatten den ganzen Tag bestes Frühlingswetter mit strahlendem Sonnenschein. Am Nachmittag waren wir im Autal bei Bad Überkingen. Danach bin ich noch auf einen Abstecher zum Helfenstein. Der Ausblick war einfach phänomenal: die Sonne am Untergehen und der Himmel aufgebaut in verschiedenen Schichten und Fernsicht fast bis Stuttgart… Viele Teilnehmerinnen dieses Projekt zeigen auch noch viel von den Locations ihrer „Blicke“ Das gefällt mir sehr und ich habe die Idee bei diesem Shooting einmal aufgegriffen. Währen meiner Aufnahmen habe ich eine GoPro auf einem Panoramakopf mitlaufen lassen. Den habe ich auf 360° in 30 Minuten programmiert. Die Kamera hat jede Sekunde ein Bild gemacht. Die Bilder habe ich zu einem Timelapse-Film …