Hörbuch
Schreibe einen Kommentar

Ken Follett – Winter der Welt

Inhalt

(audible.de) Der Krieg ist vorbei. Doch der Friede ist trügerisch. In Deutschland verspricht der Führer dem Volk eine große Zukunft. In den USA kämpft der Präsident gegen die Folgen der Weltwirtschaftskrise. Und in Russland zerbricht die Hoffnung der Revolution unter dem Terror der Bolschewisten.
Der zweite Teil von Folletts großer Jahrhundert-Saga erzählt eine Geschichte von Heldentum und Tragödie, Anpassung und Widerstand, Liebe und Hass. Während sich die einen in Verblendung und Schuld verstricken, werden den anderen die Augen geöffnet für das Unmenschliche, das im Namen der Ideologie geschieht.

Meine Meinung

Wie im vorangegangenen Teil wurde die gekürzte Lesung (Sprecher: Johannes Steck) auf 12 CD´s untergebracht. Die ungekürzte Lesung (Sprecher: Philipp Schepmann) kommt wieder auf knapp 36 Stunden und das Buch hat einen Umfang von rund 1000 Seiten.

Die Geschichte schließt personell, in den Ereignissen und Schauplätzen an den Inhalt des ersten Teils an. Die Schauplätze der Story sind wieder Deutschland, USA, Großbritannien und die UdSSR (Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken…)

Sehr gut gelingt Ken Follett die Illustration und Verknüpfung der geschichtlichen Ereignisse ohne parteilich zu werden für eine bestimmte Nation oder Gesellschaftsform. Die Machtergreifung der Nazis, der Spanische Bürgerkrieg, die neutrale Rolle Großbritanniens, der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, der Bau und Einsatz der Atombombe durch die USA. Das Buch ist sehr gut recherchiert und zeigt zu dem Allgemeinwissen der geschichtlichen Ereignisse noch interessante Facetten und Verbindungen wie bspw. die Rolle der Roten Armee im befreiten Berlin. Auch hier wird wieder Geschichte lebendig.

Weniger gut gelingt Ken Follett die Ausgewogenheit zwischen Geschichtsfakten und seinen Protagonisten zu Lasten der Personen. Ihnen wird meiner Meinung nach zu wenig Raum in dem Roman gegeben. Zu schnell ist der Wechsel zwischen unterschiedlichen Schauplätzen. Möglicherweise ist das Skript hier nicht ganz vorteilhaft gekürzt und in der ungekürzten Version in dieser Hinsicht besser.

Fazit

Das Hörbuch ist sehr gut recherchiert und spannend gelesen. Johannes Steck überzeugt auch hier als Sprecher, der allen seinen Figuren eine eigene Stimmfärbung gibt. Die Geschichte ist spannend und in klaren Bildern erzählt, die mitunter auch grausam sind.
Ich bin dankbar diese Zeit nicht erlebt zu haben und bewundere meine Eltern und Großeltern, die damals irgendwie weitergemacht haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*