Ich höhre, Musik, Musiktip
Schreibe einen Kommentar

Yes – Tales from Topographic Oceans

Erscheinungsdatum war der 7. Dezember 1973 – Als man Musik noch in die Hand nehmen konnte, ich meine die Zeit als Tonträger noch LP hießen, war es immer ein ganz besonderer Moment, ein Doppelalbum in den Händen zu halten. Es war viel schwerer als ein normales Album und die Außen- und die Innenseite ergaben oft ein zusammenhängendes Bild. Ehrfürchtig war der Moment des ersten Öffnens. Manche Platten waren auch als Alben gestaltet mit nur einer LP. Vielleicht kommt auch daher die Bezeichnung „Album“? Man hielt ein Bild in den Händen von über 60 x 30cm , 1A Druck mit jeder Menge Musik darin! Ich habe es geliebt. Vinyl hatte (und hat) eine Spielzeit von ca. 25min je Seite. Und jetzt kommt ein Album mit vier(!) Stücken auf vier Albumseiten – Ich habe das Album Ende der Siebziger zum ersten mal gehört. Es war neu, ungewohnt und ich war 15 oder 16 Jahre alt und „geflasht“, wie man heute sagen würde. Dieses Hörerlebnis hat meinen Musikgeschmack entscheidend geprägt. Dieses Album ist genial und zeitlos!

Nebenbei habe ich nach einem Audioplayer gesucht, der meinem Handy überlegen ist und mehr als nur MP3 abspielen kann. Entschieden habe ich mich für den „FiiO X1 II“ (portabler High Definition Audio Player). Als passendes Referenzalbum habe ich dieses Meisterwerk wiederentdeckt und als Remastered Version im verlustfreien FLAC-Format gespeichert. Der FiiO mit sehr guten DA-Wandlern ausgestattet spielt hier jedes Handy oder Tablet komplett an die Wand, vorausgesetzt die weiteren Komponenten, Kopfhörer oder Anlage können das Signal auf hohem Niveau verarbeiten.

Amazon: „Tales from Topographic Oceans war und bleibt eines der ambitioniertesten, ausgedehntesten, experimentellsten und erfolgreichsten Album der so genannten klassischen Ära der Rock Musik. Veröffentlicht kurz vor Weihnachten 1973 in England, wurde es das erste Nummer 1 Album 1974, während ein etwas späterer Veröffentlichungs-Termin in den USA das Album bis auf Platz 6 der Billboard Top 200 klettern ließ. Die Leistung der Band, mit ihrem Album solch kompromisslose Musik, mit nur je einem Stück pro Seite auf dem Doppel-Album, direkt im kommerziellen Musikmarkt zu platzieren war bis dahin beispiellos und wird bis heut zu wenig gewürdigt.“

Ich würdige das Album am liebsten nach 22Uhr mit „AKG K242 HD“ Kopfhörern und einem sehr guten Rotwein. Und wem die 83:42min zu lang werden – morgen ist auch noch ein Abend…

weiterführender Link…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*