Alle Artikel mit dem Schlagwort: S/W

EXA I – die Kamera meines Vaters

Die Kamera meines Vaters bekam ich erst vor kurzem in die Hand, dank sehr aufmerksamer Menschen. Ich hatte die Idee, sie zu fotografieren. Die Kamera ist 50 Jahre alt, so wie ich. 50 Jahre technologische Entwicklung zwischen dem Objekt und meiner EOS 70D! Erst jetzt bemerke ich, wie viele Erinnerungen mit diesem Stück verbunden sind. Mein Vater hat sie 1964 gekauft. Die ersten Bilder entstanden in unserem Garten, meine Mutter, meine Schwestern, fotografiert auf ORWO-Diafilm. Die Kamera hat unsere Kindheit und Jugend begleitet. Sie war immer dabei: Geburt, Geburtstag, Einschulung, Hochzeit! Viele dieser Bilder habe ich inzwischen mit Lightroom restauriert. Und sie funktioniert immer noch, komplett mechanisch. Das Spannen der Feder für den Spiegel, das Drücken des Auslösers oder das Öffnen des Lichtschachts, alles sind vertraute Geräusche… Ich habe versucht mich dieser „Alten Dame“ respektvoll zu nähern, die Bilder befreit von Nebensächlichkeiten lenken sie den Blick auf schöne Details. Eine Besonderheit der Kamera war das Abdunkeln der Bilder zu den Rändern hin bei langen Brennweiten, heute wird das digital erzeugt. Genau so wie der hier durch das …

Lost Places – Beelitz

Die einstigen Lungenheilstätten und Sanatorien für Tuberkulosekranke in Beelitz–Heilstätten südlich von Berlin sind für Fotografen auf der Suche nach „Lost Places“ (Vergessene Plätze) ganz besondere Orte. Hier ist es möglich unwirklich anmutende Fotos auf einem verlassenen Klinikareal zu machen. Dabei entstehen, je nach Fotograf, die unterschiedlichsten Arbeiten.