Alle Artikel mit dem Schlagwort: MP3

Streaming? – Gern, dann aber mein eigener Dienst!

Immer häufiger höre ich Beiträge über die Vorteile von Streaming-Diensten. Ein Sprecher war derart begeistert, dass er seine komplette Musiksammlung vom Computer gelöscht hat, ernsthaft! Die Fülle an Möglichkeiten, die Grenzenlose Auswahl an Musik, die von anderen für ihn zusammengestellten Playlisten… und das alles für einen geringen monatlichen Betrag zwischen 5 und 10 Euro. Ich sehe das anders. Vermutlich liegt das daran, dass ich zu LP´s (Vinyl) und CD´s einen anderen Bezug und viel von deren Entwicklung miterlebt habe. Für mich war es immer sehr inspirierend auf der Suche nach der richtigen Musik für eine Gelegenheit die eigene Musiksammlung zu durchstöbern, das eine oder andere Plattencover in die Hand zu nehmen oder durch CD-Booklets zu blättern. Das Visuelle spielte dabei immer eine besondere Rolle. Legendäre Cover, die die erste Erinnerung an die darin enthaltene Musik aufwecken, die einen neugierig machen! Dabei finde ich Schätze, die ich schon eine Ewigkeit nicht mehr gehört habe. Ich knüpfe Verbindungen zwischen Musikern, Stilen und Epochen und freue mich über jedes neue „Sammlerstück“! Der Kauf von LP´s oder CD´s war ein Einkaufserlebnis und brauchte viel Zeit. …

Music – neue Kategorie

Zur Musik bin ich mit ungefähr 14 Jahren gekommen. Das war in den späten Siebzigern, so genau weiß ich das nicht mehr. – In dieser Zeit hatte ich die ersten Kontakte mit Alben von Genesis, Pink Floyd, YES und anderen. Später mit King Crimson, Tangerine Dream, Eloy aber auch Al Jarreau und George Benson. Im grauen Alltag der Sinnsuche Heranwachsender haben wir diese Musik eingesogen wie Drogen. Auf den Plattenspielern unserer Eltern mit Platten, die illegal über „Plattenringe“ in die DDR kamen. Diese Zeit war magisch! Das Prinzip „Plattenring“ war einfach. Besser man wusste nicht woher die Alben stammten und wie sie in die DDR gekommen waren. Die Platten waren neu und original eingeschweißt. Öffnen bedeutete Kauf. Die Preise zwischen 80 und 120 DDR-Mark waren astronomisch! Manche Platten waren nicht mehr eingeschweißt. Die wurden dann mit abenteuerlicher, oft selbst gelöteter Kabeltechnik auf Kassetten kopiert („überspielen“ nannten wir das damals…). Und Kassetten mit 90min Spielzeit, mit Platz für zwei Alben waren genau so selten und die von ORWO, die Einzigen in der DDR, von übler Qualität und total überteuert. Es gibt Alben, die begleiten mich seit …