Alle Artikel mit dem Schlagwort: Geislingen an der Steige

„Hoch hinaus“ oder „Neue Perspektiven“

Kennt ihr das Gefühl, das man auf einer Aussichtsplattform, einem Berg oder beim Blick aus dem Flugzeug hat? Der Blick wandert ungehindert in die Ferne, kilometerweit, bis er sich am Horizont verliert. Das Sehen verändert sich. Man erblickt die Dinge aus einer neuen Perspektive. Wolken werden zu Schatten am Boden. Landschaften verschmelzen zu einer Farbpalette. Details verlieren sich. Vertrautes entdeckt man neu. Diese Faszination hat mich angetrieben näher über die Anschaffung einer Drohne nachzudenken. Durch die große Verbreitung in den letzten Jahren sind die Preise für Videodrohnen extrem gefallen und werden für die breite Masse attraktiver. Viele probieren das einfach mal aus und merken schnell, dass es doch nicht das Richtige ist, was wiederum das Angebot an gebrauchten Drohnen erweitert. Es sollte ein Copter sein, der unsere GoPro transportieren kann. Sie schneidet in allen Tests besser ab als alle integrierten Modelle. Unseren Startplatz hatten wir heute an die Wetterwarte Stötten gelegt. Ein schöner Platz mit Fernsicht bis Stuttgart. Durch die nach Westen offene Lage perfekt geeignet zum Drachensteigen (nicht nur im Herbst…). Die Gegend hier am Rande der …

12tel Blick – April 2017

Wie die Zeit vergeht, schon der Vierte in Reihe der 12 Blicke, dem Projekt von Tabea Heinicker! In diesem Monat war wirklich alles dabei – Sonne, Regen, Hagel, Schnee, Sturm und Gewitter, tiefes Grau und leuchtendes Blau, chillen bei 25°C und frieren bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. April eben! Welches Bild ist dann aber typisch für diesen Monat? Mein Bild ist am 23. April entstanden, wieder am Nachmittag. Es ist in der Sonne sogar mild und die Wolken ziehen am Himmel vorüber… Tatsächlich gibt es eine Konstante in diesem Monat! Es wurde jeden Tag ein bisschen Grüner. Der Frühling von seiner besten Seite! Im Städtchen erkennt man gut die grüne Fläche, die Hänge des Albtraufs arbeiten noch daran sind aber spätestens im nächsten „Blick“ dann auch so weit! Die Wolken an diesem Tag haben mich so fasziniert, dass ich noch ein kleines Timelapse-Video gemacht habe. Dieses mal von der Terrasse unseres Hauses.

12tel Blick – März 2017

Und hier ist die Nummer „3“ im Reigen der 12 Blicke, dem Projekt von Tabea Heinicker! Gar nicht so einfach, in diesem Monat ein Bild zu finden welches sich von den anderen abhebt. Entweder war der Himmel grau und verregnet oder strahlend Blau. Die wollte ich mir aber für den Sommer aufheben 😉 Dieses Bild ist am 11. März entstanden am späten Nachmittag. Wir hatten den ganzen Tag bestes Frühlingswetter mit strahlendem Sonnenschein. Am Nachmittag waren wir im Autal bei Bad Überkingen. Danach bin ich noch auf einen Abstecher zum Helfenstein. Der Ausblick war einfach phänomenal: die Sonne am Untergehen und der Himmel aufgebaut in verschiedenen Schichten und Fernsicht fast bis Stuttgart… Viele Teilnehmerinnen dieses Projekt zeigen auch noch viel von den Locations ihrer „Blicke“ Das gefällt mir sehr und ich habe die Idee bei diesem Shooting einmal aufgegriffen. Währen meiner Aufnahmen habe ich eine GoPro auf einem Panoramakopf mitlaufen lassen. Den habe ich auf 360° in 30 Minuten programmiert. Die Kamera hat jede Sekunde ein Bild gemacht. Die Bilder habe ich zu einem Timelapse-Film …

„Auf den 2ten Blick“ – 11. März 2017

Es gehört zum Begriff des Spazierengehens, dass man keinen ernsthaften Zweck damit verbindet. Wilhelm von Humboldt Das ist wirklich nicht einfach – man überlegt sich ein Ziel, möchte etwas ansehen oder erkunden oder wie wir: eine Botschaft hinterlassen. Man hat schließlich nicht viel Zeit übrig für den Spaziergang – es ist noch so viel zu erledigen. Da tut man alles für ein optimales Ergebnis! Unser Bild scheint nun unser ganzes Dilemma einzufangen. Das macht wirklich nicht viel her! Doch tritt man ein paar Schritte zurück entfaltet sich das Erlebnis unseres heutigen Spaziergangs. Es hängt in einer Schutzhütte im Autal bei Bad Überkingen. Das ist bekannt als einer der wenigen Standorte in Deutschland mit überdurchschnittlichen Bestand an Märzenbechern. Ein weißer Teppich von Frühling. Dieses Schauspiel sehen sich Jahr für Jahr tausende Besucher an. Bei dem schönen Wetter heute war der Ansturm eher verhalten. Und viele von ihnen kommen Jahr für Jahr, aus Gewohnheit, um den Frühling zu begrüßen? Wer weiß das schon! – Ich glaube keiner der Spaziergänger hier verbindet einen ernsthaften Zweck mit seiner Anwesenheit – …

12tel Blick – Februar 2017

Schon wieder ein Monat um?! Et voilà – ein zweiter Blick von mir! Aufgenommen am 10. Februar bei meiner LED-Stripes-Session… Ich wollte unbedingt ein Nachtbild in meiner Reihe (vielleicht werden es auch noch mehr). Die Nacht gehört genauso zu meinem Blick wie der Tag, Sonne, Regen, Nebel, Schnee. Nach den ersten Aufnahmen habe ich gemerkt, dass es dieses Mal nicht einfach wird! Unsere schöne Burgruine wird nachts angestrahlt von gelb/orangen Gasentladungslampen. So hell, dass man die bestimmt bis Stuttgart sehen kann. Und meine Mauerteile im Bild natürlich mittendrin im Lichtkegel. Das waren also zwei Hürden, die es zu nehmen galt! Die Erste: zu viel hell/dunkel-Kontrast! Hier habe ich mit einer Belichtungsreihe gearbeitet in der erst die Mauer und dann die Stadt optimal ausgeleuchtet wurden. Die habe ich als HDR zusammengefügt. Die Zweite: gelb/oranger Farbstich in einer Nachtaufnahme! Da ich grundsätzlich im RAW-Format aufnehme habe ich später die Möglichkeit die Farbtemperatur im Bild selbst zu bestimmen. Mit dem frischen Schnee auf der Mauer hatte ich auch die idealen „neutralgrauen“ Bereiche dafür! Zu technisch? Macht nichts, Hauptsache mein Bild gefällt …

„LED-Stripes“ am Helfenstein – 10. Februar 2017

„LED-Stripes“ – für gerade mal 10€ bekommt ihr beim Internet-Versender eures Vertrauens 2m davon mit Batteriefach und Steuerung. Das Ganze auf ein passendes Aluminiumprofil montiert (das vorher mattschwarz lackiert wird…) und fertig ist der Zeichenstab fürs Lichtmalen. Noch besser geeignet weil nicht so „batterieintensiv“ sind LED-Stripes mit USB-Anschluss! Die lassen sich perfekt mit einer Power-Bank betreiben, die bei Bedarf einfach wieder aufgeladen wird! Diese Aufnahmen sind am Abend des 10. Februar auf dem Helfenstein entstanden, einer Burgruine über Geislingen. Ein Regengebiet hatte noch einmal Schnee gebracht. Der Schneefall hat mir die Entscheidung noch mal rauzugehen nicht leicht gemacht. Gegen später brach noch der Vollmond durch die Wolken. Die Bedingungen waren nahezu perfekt! Mondlicht, das sich im frischen Schnee reflektiert… Die Aufnahmen wurden wieder 30sek belichtet mit F10 und ISO100, Manueller Fokus und deaktivierter ImageStabilizer am Objektiv sind obligatorisch. Die Aufnahmen entstanden mit einem Canon EFS 10-18mm. Ach ja, ihr fragt euch vielleicht was an der Brücke in die Kategorie „Lightpainting“ fällt? Hier habe ich mit einem „LED-Lenser“ (für die Älteren: „Taschenlampe“ – unglaublich stark) das Geländer komplett …

„Auf den 2ten Blick“ – 4. Februar 2017

Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen? Kurt Marti Den hier mag ich ganz besonders! Eine wunderbare Aufforderung, einfach mal loszulaufen oder etwas auszuprobieren ohne das Ziel oder das Ergebnis zu kennen. Und irgendwie auch passend für unser gemeinsames Projekt! Den Text hatten wir schon eine Weile in der Schublade und wollten ihn eigentlich am Bahnhof in Geislingen platzieren, unter der Anzeigetafel am Bahnsteig für die Züge – naja, vielleicht das nächste mal 😉 Der hier hängt nun in Reichenbach/Fils! Wir werden sozusagen „Überregional“. Auf dem Weg das neuen Mitglied der großen Familie zu begrüßen hat Andy diesen herrlichen Platz entdeckt. Und wenn ich mir die Kombination aus Verkehrszeichen so recht betrachte kommen mir da so meine Zweifel! Oder geht das nur mir so…? Der 2te Blick: fearlesscreativity.de

„Auf den 2ten Blick“ – 29. Januar 2017

Manchmal gibt es Zeiten, da fällt einem alles unendlich schwer. Die letzten Kraftreserven scheinen verbraucht zu sein und man möchte sich nur noch verkriechen und ausruhen, einfach ein bisschen Ruhe haben vor sich und den vielen eigenen Pflichten. Aber es geht nicht! Da sind die Menschen für die man Verantwortung übernommen hat, für die man gerade jetzt da sein muss – man „funktioniert“ einfach weiter… In so einer Situation waren wir als wir unser Zitat gefunden haben – wie passend! Eine Idee für einen geeigneten Platz war auch schnell gefunden. Beim Geislinger Krankenhaus (der Helfensteinklinik) sollte es sein. Hier sind wir in diesen Tagen öfters unterwegs, wahrscheinlich gemeinsam mit vielen Menschen denen es ähnlich geht wie uns: Wer den Kopf nicht hebt kann die Sterne nicht sehen… Auch in schwierigen Zeiten gibt es schöne Momente – sie sind nur schwerer auszumachen! Der 2te Blick: fearlesscreativity.de

„Auf den 2ten Blick“ – 15. Januar 2017

Geislinger kennen und schätzen es: das „Lindele“ auf dem Weg zum Helfenstein. Ein wichtiger Orientierungspunkt, Haltepunkt, Wegkreuzung, Aussichtspunkt über Geislingens Historische Altstadt und Stadtkirche. Willkommener Rastplatz auf halber Wanderstrecke zwischen Bahnhof und Burgruine nach dem ersten steilen Anstieg. Einen besseren Platz konnten wir uns für unsere heutige (indianische) Weisheit nicht vorstellen: Wir müssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen. Und warten, bis unsere Seelen uns eingeholt haben. Außer Atem vom Anstieg, der Blick in die Vergangenheit, die Stadtkirche, die uralte Linde, Besinnung auf die ersten Wochen im Jahr. Das knirschen des Schnees unter den Sohlen beim Aufstieg… Es ist Sonntag und unwillkürlich denke ich an unsere erste Botschaft in diesem Jahr nicht weit von hier… Der 2te Blick: fearlesscreativity.de

12tel Blick – Januar 2017

Das ist er nun, mein Blickwinkel für dieses Jahr! 12 mal in einem Jahr ein Bild mit genau dieser Perspektive, mit genau diesem Bildausschnitt! Ich musste ein bisschen überlegen, hatte verschiedene Ansätze probiert (im Garten, auf der Terrasse…) und war mir sicher, was ich im Bild sehen wollte: viel Himmel, die Hänge des Albtraufs, Wald der sich im Jahreslauf verändert, eine kleine Ansicht meiner Heimatstadt – ist alles drauf, kann losgehen… Schon das Finden eines passenden Motives ist mit den Gedanken verbunden, wie es sich im laufe des Jahres verändert. Ich bin wirklich gespannt, ob mein Motiv hält was ich mir von ihm verspreche. Andy, meine liebe Frau, hat mich auf dieses Projekt von Tabea Heinicker aufmerksam gemacht. Das könnte doch etwas für dich sein, meinte sie und ich bin ihr für den Tip wirklich dankbar! Das Projekt läuft schon über viele Jahre bei Tabea und man kann wirklich interessante Arbeiten und Perspektiven bei ihr und den Teilnehmerinnen sehen! Bleibt gespannt, elf Bilder folgen noch!