Alle Artikel mit dem Schlagwort: bildpause

12tel Blick – Februar 2018

Diese Bilder sind vor einer Woche entstanden, am 19. Februar. Es war um die Null Grad, hatte geschneit und ich dachte mir: was für ein Glück! Doch noch Schnee in meiner Serie „12tel Blick“, dem Projekt von Tabea Heinicker! Jetzt, eine Woche später könnte ich richtig tolle Winterbilder präsentieren, blauer Himmel, Sonnenschein, knisternder Schnee und klirrende Kälte. Für heute Nacht sind -15°C angekündigt. Aber es geht hier nicht um Postkartenmotive. Ich möchte den Ort präsentieren, wie ich ihn vorfinde, wenn ich mich für das Monatsbild entscheide. Nur ganz selten mache ich eine Ausnahme, dass ich mich ein zweites Mal auf den Weg mache. Dieses mal ganz sicher nicht, wir waren an einem anderen beeindruckenden Ort, doch davon in Kürze mehr… Das Eichenlaub hängt schwer vom Schnee in meinen „Blick“ dort oben auf dem Jägersitz. Eine schöne Abwechslung im Bild. Ich hoffe jedoch, dass mir übers Jahr der Blick nicht zuwächst! Für das nächste Wochenende sind schon +15°C angekündigt. Dann wird das erste Grün im Bild nicht mehr lange auf sich warten lassen. Bis dahin könnt ihr euch …

Mit Faltenbalg und Festbrennweite – Frühling im Studio

Fotos auf denen kleine und kleinste Dinge formatfüllend abgebildet werden finde ich ungemein faszinierend – aus zwei Gründen! Zum einen ist es die ungewohnte Sehweise verbunden mit einer ganz eigenen Ästhetik. Zum anderen ist die technische Umsetzung solcher Bilder nicht gerade trivial. Diesen Bereich der Fotografie nennt man Makrofotografie. Sie beginnt, wenn das fotografierte Objekt mindestens genau so groß auf dem Kamerasensor abgebildet wird wie in der Realität. Der Abbildungsmaßstab beträgt dann 1:1.  Ist das Objekt auf dem Sensor größer als in der Realität vergrößert sich der Maßstab. Die Leistung von Makro-Objektiven wird über diesen Maßstab gekennzeichnet. Mann kann also sagen: Je größer der Maßstab, desto leistungsfähiger und teurer ist das Objektiv! Beliebt sind in der Makrofotografie Pflanzenmotive und Insekten, die man insbesondere im Freien findet. Dort ist auch der natürliche Feind der Makrofotografie zu Hause: der Wind! Der lässt Blüten und Blätter schwanken, was bei einem Schärfentiefenbereich von wenigen Millimetern große Geduld und gute Nerven erfordert. Außerdem benötigen wir noch jede Menge Licht für kleine Blenden und kurze Verschlusszeiten. Ich habe mir heute den Frühling ins …

„Herwart“ und der Himmel über Brandenburg

Am 29. Oktober 2017 fegte Sturmtief „Herwart“ über Europa. Wir waren an diesem Tag einen ganz lieben Menschen besuchen in Angermünde in der Fachklinik am Wolletzsee. Das liegt auf halber Strecke zwischen Berlin und Stettin, 15km westlich der Polnischen Grenze und 750km von unserer Heimat entfernt. Auf dem Weg dorthin fuhren wir von Berlin kommend durch Wandlitz – da war doch mal etwas…! Auf dem Klinikgelände am Wolletzsee steht das ehemalige Jagdhaus von Mielke! Ehrfurcht ergreift mich eher weniger wegen den Personen, die hier einmal jagen waren: Erich Honnecker, Leonid Breshnew, Nicolae Ceaușescu… Um das Jagdhaus wurde in den 1990er Jahren die Klinik gebaut und gibt den Menschen dort Arbeit und Genesung. Die Landschaft ist, sagen wir mal „ursprünglich“! Die Anreise verlief auf den letzten 5km über eine Betonplattenpiste durch den Wald, später am See entlang. Das Navi war der Meinung, dass dieser Weg der einzig Richtige sei, wir hatten erhebliche Zweifel daran, bis wir tatsächlich eine Bushaltestelle entdeckten die in Betrieb schien – irritierend! Von Herwart hatten wir hier nicht viel zu befürchten. Betroffen waren eher die …

12tel Blick – Januar 2018

Vor einem Jahr hatte ich das erste Mal mit dem Projekt „12tel Blick“ begonnen. Damals wußte ich nicht, was mich erwartet und ob ich es durchhalten würde. Nun gehe ich in die zweite Runde und freue mich auf erstaunliche Entdeckungen beim genauen Beobachten eines Blickwinkels über das Jahr! Schön, dass ich wieder teilnehmen darf am „12tel Blick“, dem Projekt von Tabea Heinicker! Letztes Jahr ging mein „Blick“ vom Helfenstein über meine Heimatstadt Geislingen Richtung Westen. Getragen wurden die Bilder von der Lichtstimmung und dem Himmel über der Stadt. In diesem Jahr wollte ich unbedingt etwas mehr „Nähe“ in meinem „Blick“ finden. Ich hatte bald eine ziemlich genaue Vorstellung wie das Bild aussehen könnte. Blickrichtung Westen wäre schön, da gibt´s auch mal einen Sonnenuntergang und i.d.R. kommt von dort das schlechte Wetter. Eine Wiese wäre schön und ein paar Obstbäume, eine Streuobswiese vielleicht? – Also haben meine Frau und ich uns auf die Suche gemacht, kurz nach dem Jahreswechsel. Ein paar Bilder hier, ein paar dort, dann sind wir aus der Stadt gewandert – und haben …

12tel Blick – Dezember 2017

 28.12.2017. Das Dutzend ist voll! Noch einmal hinauf zum Helfenstein! Noch einmal eisigen Wind um die Nase wehen lassen, so wie vor knapp einem Jahr als das hier für mich begann. Am 25.12. war der Himmel blau und der Text wäre ein anderer geworden… Egal, ich liebe diese spontanen Touren hier hinauf. Andy begleitet mich heute. Sie hat mir das alles „eingebrockt“! Ich bin ihr sooo dankbar! Der Kreis schließt sich. Was für ein schönes Projekt. Danke auch an dich, liebe Tabea, für dein Durchhaltevermögen und dass du uns das ermöglichst, den Austausch und die Beschäftigung mit einem Ort und seinem Wandel über das Jahr. Bevor ich diese letzten Bilder hier oben mache schließe ich kurz die Augen – 11 Blicke ziehen vorüber, die Situationen, die Umstände, die Eile manchmal und manchmal der Genuss mit dem ich hier oben stand – es war sehr bereichernd für mich und ich hoffe, ihr hattet genauso viel Spaß wie ich beim Anschauen der Fotos! Wir sehen uns wieder! Versprochen!

12tel Blick – November 2017

 Sonntag, der 26.11.2017, vier Wochen vor Weihnachten fällt der erste Schnee! Am Tag vorher saßen wir noch bei unwirklichen 12°C mit lieben Freunden beim Glühwein – nun also doch die Wende? Hier kommt mein vorletzter „Blick“ in diesem Jahr für das Projekt „12tel Blick“ von Tabea Heinicker. Der Kreis schließt sich, könnte man meinen, bei einem Blick auf das Januar-Bild. Der Wechsel der Jahrezeiten passiert – einfach so! Darauf kann man sich verlassen! Die meisten Leute sagen, es ist ein Jahreszeitenkreis. Mag ja sein, aber wenn man es genau betrachtet ist es ein Schwingen! So wie die Schwingungen einer bestimmten Frequenz. Es gibt eine Nulllage, einen oberen Wendepunkt, einen unteren Wendepunkt und dann wieder zurück zur Nulllage. Die ist aber inzwischen auf der Zeitachse viel weiter gewandert. Und so ist es doch im Lauf der Jahrezeiten auch! Wir kommen wieder zurück zum Winter aber der Ort hat sich verändert, ist nicht mehr der Gleiche. Nein, ich bin nicht verrückt geworden und auch nicht unter die Philosophen gegangen – inspiriert wurde ich zu diesen Gedanken über Physik …

12tel Blick – Oktober 2017

Genau drei Wochen sind vorbei, seit dem September-Blick. Den Oktober-Blick habe ich aufgenommen am 18. Oktober um 7.52Uhr für das Projekt „12tel Blick“  von Tabea Heinicker. Der Herbst zeigt sich von seiner allerbesten Seite und in ein oder zwei Tagen werden das das sonnige Wetter und die fast sommerlichen Temperaturen wohl vorbei sein, wenn man dem Wetterbericht glauben darf. Dann ist auch noch genug Zeit für ein Regenbild… Die Idee für dieses Bild war, einen Sonnenaufgang einzufangen. Die sind zur Zeit grandios und dank dem fortgeschrittenen Jahr auch zu einer Zeit, wo man sie auf dem Weg zur Arbeit erleben kann! Der Wechsel von einer blassen Nebellandschaft hin zu einer im flachen Sonnenlicht knallbunten Herbstkulisse mit schon fast kitschigem blauen Himmel ist atemberaubend und immer wieder faszinierend. Ich hatte keinen genauen Plan und keine Vorstellung, wie ich das von meinem „Schaufenster“ aus umsetzen könnte. Also habe ich mich aufgestellt, ein paar Bilder gemacht und gewartet. Schwierig fand ich auch die Tatsache, dass die Sonne hinter mir aufgehen würde, meine Blickrichtung geht hier fast genau Richtung Westen. Die Sonne …

Milna – Insel Brač, Kroatien

An diesem Abend wollten wir essen gehen. Ein Restaurant am Meer mit schönem Blick auf den Sonnenuntergang – eine Herausforderung, die Dank GoogleMaps nicht wirklich eine Herausforderung war! Sogar Fotos der Gerichte von der Speisekarte waren dort zu finden… Unsere Wahl viel auf das „Restoran Fontana„! Schöner Freisitz, gutes Essen, nette Bedienung – alles was wir uns gewünscht hatten! Bloß mit dem Sonnenuntergang am Tisch war das so eine Sache. Ich habe ihn einfach verpasst! Nach dem Essen sind wir gemütlich am Pier entlanggelaufen. Der war voll mit teuren Booten und gut gelaunten Menschen. Aus den Bars drang Musik und aus den Konobas duftete es herrlich nach Gegrilltem – irgendwie spüre ich das noch ganz genau, wenn ich die Bilder ansehe…

Ložišća – Insel Brač, Kroatien

Diesen malerischen Ort haben wir zufällig gefunden als wir von unserem Urlaubsort im Norden von Brac in den Westen gefahren sind, nach Milna. Die Straße führte von der Küste ins Inselinnere um später wieder an die Küste zu gelangen. Eine enge Straße, die sich zwischen den Hügeln hinauf wand – wirklich schnell konnte man hier nicht fahren, wozu auch… Die Sonne stand schon relativ flach, was die Landschaft in ein warmes Licht mit langen Schatten tauchte. Wir freuten uns auf unser Abendessen und den Besuch in Mirca. Und dann tauchte sie auf – hinter einer langen Kurve… Als erstes sahen wir diesen außergewöhnlichen Kirchturm und gleich danach den schönen Ort, der sich rechts und links die Hänge hinauf zog, klein und malerisch. Ich wollte anhalten und fotografieren fand aber keinen geeigneten Platz, bis auf einen. An dem fuhr ich vorbei in der Hoffnung näher dran noch einen besseren zu finden. Gab aber keinen besseren… Die Durchfahrt durch den Ort war abenteuerlich. Nahe beim Kirchturm war die Strasse auf 500m Länge so eng, dass nur eine Richtung …

12tel Blick – September 2017

Den 9ten Blick habe ich am 27. September gegen 11.30Uhr aufgenommen, 6 Wochen nach dem August-Blick. Nun sind es nur noch drei der 12 Blicke, dem Projekt von Tabea Heinicker. Regen wäre mal ein klasse Motiv gewesen und so habe ich lange gewartet. Regen gab es viel, doch entweder war er ungeeignet oder ich hatte anderes zu tun, als zum Helfenstein zu fahren. Langsam wurde die Zeit knapp und das Wetter immer besser. Also wieder ein Bild mit Sonnenschein 😉 – Regenbilder kommen sicher auch noch. Den Fototermin konnte ich mit einer Geschäftsreise verbinden und eigentlich habe ich mich erst im letzten Moment entschieden, für das Bild einen kleinen Umweg in Kauf zu nehmen. Ich hatte es eher für die Heimfahrt eingeplant, mit dem schönen Licht am späten Nachmittag. Fasziniert hat mich die Kombination aus klarem Himmel und leichtem Dunst über der Stadt, dem ersten Vorboten der Herbstnebel. – Der Herbst kommt, das ist unübersehbar! Das Laub färbt sich bunt, Zwetschgenkuchen und Kürbissuppe schmecken, der Morgen ist frisch und der Abend kommt immer früher… Mit diesem tollen Wetter gerne noch eine …