Alle Artikel mit dem Schlagwort: bildpause

Achat oder – Die wunderbare Welt der Steine

Auf Questico ist zum Achat zu lesen: „Der Achat gehört zu den wichtigsten Schutzsteinen. Er hält negative Energien fern und führt zu innerer Balance. Achat Heilsteine können Ideen hervorbringen und bei vielen seelischen wie körperlichen Leiden helfen.“ Mich hat der Achat vor allem dazu inspiriert, einmal genauer hinzusehen. Im örtlichen Steineladen habe ich eine Achatscheibe mit schöner Zeichnung, in Gelb-Orange gefunden. Es gibt ihn noch in anderen Farben, bspw. in Blau, Rot, Weiß, Schwarz, Grün oder auch mehrfarbig. Die Färbung ist abhängig von den Einlagerungen wie Chrom, Mangan oder Eisen.Faszinierend ist die transparente Wirkung einer Achatscheibe, wenn sie vor einer Lichtquelle bewegt wird. Besonders schön macht sie sich vor einem brennenden Teelicht. Dafür gibt es spezielle Halter aus Holz. Die transparente Wirkung der Achatscheiben habe ich für meine Fotos genutzt. Die Scheibe liegt auf dem Fototisch unter dem ein Studioblitz aufgebaut ist. Dadurch ergibt sich eine gleichmäßige Lichtverteilung auf der Fläche.Das Macro-Objektiv bildet bei offener Blende einen Schärfentiefenbereich von nur wenigen Millimetern. Die Unschärfe in der Tiefe kommt wiederum auch von der Scheibe. Im kreativen Teil ging es dann darum, interessante Ausschnitte …

12tel Blick – Mai 2019

Freitag 31. Mai 2019 20.33Uhr – die Zeit rast und meine Serie sollte heißen: „Auf den letzten Drücker“… Wäre vielleicht mal eine Idee für ein neues Projekt? Die Bilder heute Abend entsprechen in keiner Weise dem Mai 2019. Kalt, nass, trübe, grau war er und bis vor drei Tagen hatten wir die Heizung an im Haus. Und nun kommt er endlich, der langersehnte Sommer, pünktlich zum meteorologischen Sommeranfang. Übermorgen werden Temperaturen bis 32°C erwartet. Vor einem Jahr hatten wir die schon drei Wochen lang um diese Zeit… Sonst hat mich im Mai der „Kunstfrühling“ in Geislingen beschäftigt. Ich habe ein paar Sachen ausgestellt, u.a. meine Serie „12tel Blick“ vom letzten Jahr. Im Garten läuft ein Bauprojekt „Natursteintreppe“, dass mir viel Kraft und Geduld abverlangt. Heute waren Stufe 9 und Stufe 10 an der Reihe. Beruflich stehen die Zeichen wieder auf Veränderung, was nicht gerade zur Entspannung beiträgt! Aber so ist es eben manchmal! Für meinen Blick war heute definitiv nicht der richtige Zeitpunkt. Aber meine Fundstücke und der „Himmel über Geislingen“ können sich sehen lassen, wie …

12tel Blick – April 2019

Sonntag 28. April 2019 16.34Uhr –  Ostern ist nun schon wieder eine Woche her. Das Osterwetter war bestens geeignet für den 12tel Blick. Sonne pur und Temperaturen über 20°C. Aber das Grün war noch nicht so weit. Jetzt, eine Woche später ist es perfekt. Das Wetter ist eher dem April entsprechend. Temperaturen eher frisch, Regen und Sonne wechseln sich ab – noch unentschlossen wer von beiden sich durchsetzen wird. Die Sonnenphase habe ich genutzt und alles ist so, wie ich es wollte. Das erste Grün, noch Transparenz und Leichtigkeit in den Zweigen vor einem blauen, lichtüberflutetem Himmel! Und wie immer, noch ein paar Fundstücke… 12tel Blick, das Projekt von Tabea Heinicker wird fortgeführt von Eva Fuchs.

12tel Blick – März 2019

Sonntag 31. März 2019 18Uhr, der Schlendrian hält schon wieder Einzug 😉 Schon wieder so knapp am Ende! Meine Serie sollte eigentlich heißen: “ Auf den letzten Pfiff!“ oder so ähnlich… Wir haben echt Glück mit dem Wetter. Ende März und Spitzenwerte von knapp 20° – aber nur unter direkter Sonneneinstrahlung. Sobald sich eine Wolke vor die Sonne schiebt – und das waren heute einige – kühlt es merklich ab! Auf meinem Weg heute zum Ostlandkreuz gab es einiges zu entdecken: Buschwindröschen, die sich den Weg zum Licht erkämpft haben… Alte Markierungen, die eher an Flechten als an den richtigen Weg erinnern… Sturmtief „Eberhards“ Markierungen dagegen, Strukturen von Menschen gemacht für die Ewigkeit… Und ein Kreuz, dass sich zum Himmel erhebt! 12tel Blick, das Projekt von Tabea Heinicker wird fortgeführt von Eva Fuchs.

Frühlingserwachen im Autal

Sonntag, 3. März nachmittags. Das Wetter ist gut, es lockt einen nach draußen. In den letzten Tagen war es frühlingshaft mild. Das bedeutet, dass die Märzenbecher im Autal längst draußen sind. Höchste Zeit also für einen Spaziergang, einen Besuch – auch wenn diesen Gedanken gerade viele andere Menschen denken! Es ist immer wieder aufs neue überwältigend, mit welcher Energie und Kraft diese Pflänzchen dem Winter trotzen, aus dem vermodernden Laub vom letzten Jahr herausbrechen und den Waldboden mit einem blütenweißen Teppich überziehen! Einerseits gleicht die Schar der Besucher an sonnigen Wochenenden schon eher einer Völkerwanderung und der Eingang zum Tal ist komplett zugeparkt. Die Besucher kommen von ziemlich weit her. Andererseits ist es aber auch wunderschön, dass so viele Menschen gerade dort, jedes Jahr aufs neue den Frühling suchen und das Glück, wenn sie ihn mit Sicherheit finden! Es ist in der Tat ein magischer Ort und die vielen Menschen eher auf Wallfahrt (aus verschiedenen religiösen Motiven (z. B. Buße, Suche nach Heilung) unternommene Fahrt, Wanderung zu einem Wallfahrtsort, einer heiligen Stätte)! Das Autal ist eines von wenigen Schutzgebieten …

12tel Blick – Februar 2019

Samstag, 16. Februar 7.30Uhr morgens. Die Sonne kämpft seit Tagen gegen das Grau des Winters. In den letzten Tagen konnte ich phantastische Sonnenaufgänge sehen, leider auf dem Weg zur Arbeit… Mein Entschluss stand fest den Samstagmorgen mit Fotografie auszufüllen. Beladen mit Copter und Fotoapperat habe ich mich auf den Weg gemacht. Ich war tatsächlich der einzige Besucher um diese Zeit. Die Stadt noch verschlafen im sanften Nebel, die Vögel in den Bäumen schon hellwach. – Was für ein überwältigender Eindruck nach dem vielen Schnee: Sonne, die schon ein bisschen wärmt, Vogelgezwitscher, blauer Himmel – Willkommen Frühling! 12tel Blick, das Projekt von Tabea Heinicker wird fortgeführt von Eva Fuchs.

12tel Blick – Januar 2019

Das ist er also – mein 12tel Blick in diesem Jahr! Eine uralte Bank aus Stein unter ausladenden Bäumen nahe des „Ostlandkreuzes“. Ein Ort mit Geschichte und Geschichten und einer sensationellen Aussicht. Der Lieblingsplatz meiner Mutter, wenn sie uns hier besuchte…  Ich hatte kurz überlegt, ob ich in diesem Jahr das Bild mit dem Panorama vom Aussichtspunkt auswähle. Bin dann aber davon abgekommen. Etwas ähnliches hatte ich ja schon 2017, damals vom Helfenstein, der auf der gegenüberliegenden Seite des Tales liegt. Auf dem Bild unten erkennt man gut den Tegelberg. Wenn ihr genau hinschaut seht ihr die Windräder auf ihm. Unterhalb davon hatte ich meinen letzten Blick platziert, Richtung Westen. Dort verläuft auch die Bahnstrecke Stuttgart-München. Reisende können also auch das Ostlandkreuz sehen. Die Fotos sind am 12. Januar entstanden. Der Schnee ist zwischenzeitlich geschmolzen mit richtig viel Wasser im Tal, fast zu viel. Inzwischen ist aber wieder alles weiß. der Winter meint es richtig gut mit uns! Ich würde mich freuen, wenn Ihr mich auch in diesem Jahr wieder begleitiet! Wikipedia schreibt: Das Ostlandkreuz von …

12tel Blick – Dezember 2018

Mittwoch, 26. Dezember, 16.10 Uhr, zweiter Weihnachtsfeiertag. Die Nacht war klar und auch tagsüber sind keine Wolken aufgezogen. Die Luft ist trocken und kalt. An den sonnengewärmten Hängen steigt Nebel auf. Perfektes Winterwetter und ein perfekter Abschluss meiner Serie! Die Sonne schafft es jetzt kaum noch über die Hügel der Schwäbischen Alb. Tröstlich daran ist – die Tage werden schon wieder länger (auch wenn man noch nichts davon merkt). An den Bäumen hängen die letzten Äpfel. Wer weiß, wer jetzt darin überwintert. Und an den Zweigen sieht man schon die Knospen für den nächsten Frühling. Der Jahreskreis dreht sich weiter. Der Platz ist mir vertraut geworden! Schön, wenn ich Euer Interesse wecken konnte! Danke, dass Ihr mich begleitet habt über das Jahr und danke für Eure vielen netten Kommentare! Die Serie gibt´s demnächst bei Calvendo als Kalender. Genaueres folgt noch! Ich freue mich schon auf den nächsten „12tel Blick“! Bleibt mir treu! Herzlichst, Tom   Dieser Hochstand steht in 73312 Geislingen an der Steige am Fuße des Tegelbergs nahe des DB Haltepunkts Geislingen (West) Von dort habe ich (in Blickrichtung Westen) meine …

12tel Blick – November 2018

Donnerstag, 29. November, 7.30 Uhr. Der Blick nach draußen ist trüb. Nebel liegt über der Fünftälerstadt! 10 Minuten später sehe ich, dass er sich lichtet. Um 8 Uhr habe ich meine Kamera eingepackt und mache mich auf den Weg. Um 8.30 Uhr bin ich an meinem Aussichtspunkt und der Nebel hat sich fast vollständig verzogen. Die Sonne taucht hinter dem Helfenstein auf und hüllt die Hochfläche der Schwäbischen Alb und alles was sich dort oben befindet in warmes Sonnenlicht. Ein kalter Ostwind bläst die letzten Nebelschleier davon und der blaue Himmel lässt sich blicken! – Nicht lang! Die wärmende Sonne lässt über dem kalten, feuchten Boden bald wieder Nebel aufsteigen und taucht die Stadt wieder in trübes Licht. Nach einer Stunde ist das Spektakel vorbei! Und als nächstes dann das Finale dieser Serie! 12tel Blick, das Projekt von Tabea Heinicker wird fortgeführt von Eva Fuchs.

12tel Blick – Oktober 2018

Dienstag, 30. Oktober 2018 7.50Uhr. Die meisten Menschen sind auf dem Weg zur Arbeit. Unsere Kinder können ausschlafen, sie haben Herbstferien. Bevor ich mich auf den Weg mache nehme ich mir noch einen Moment Zeit, um meinen Oktober-Blick zu fotografieren. Endlich eine Stimmung, die zum nahenden November passt. Es hat geregnet. Der Boden ist nass. Es riecht nach Herbst.  Der Himmel ist grau und grau in grau könnte man meinen, ist die Landschaft. Aber noch ist Farbe in den Bäumen und auf der Wiese! Eher zufällig angefangen, quasi immer auf den letzten „Drücker“, habe ich mich entschlossen den vierwöchigen Abstand beizubehalten. So plane ich das Shooting bewusst für das Ende des Monats. 12 Bilder über ein Jahr, immer der gleiche Standpunkt, immer die gleiche Perspektive – das ist der 12tel Blick! Für das nächste Motiv in 2019 habe ich schon eine Idee. Aber bis dahin kommen in dieser Serie noch zwei Bilder! Und ich mache mich jetzt auch auf den Weg… 12tel Blick, das Projekt von Tabea Heinicker wird fortgeführt von Eva Fuchs.