Alle Artikel in: Musik

Yes – Tales from Topographic Oceans

Erscheinungsdatum war der 7. Dezember 1973 – Als man Musik noch in die Hand nehmen konnte, ich meine die Zeit als Tonträger noch LP hießen, war es immer ein ganz besonderer Moment, ein Doppelalbum in den Händen zu halten. Es war viel schwerer als ein normales Album und die Außen- und die Innenseite ergaben oft ein zusammenhängendes Bild. Ehrfürchtig war der Moment des ersten Öffnens. Manche Platten waren auch als Alben gestaltet mit nur einer LP. Vielleicht kommt auch daher die Bezeichnung „Album“? Man hielt ein Bild in den Händen von über 60 x 30cm , 1A Druck mit jeder Menge Musik darin! Ich habe es geliebt. Vinyl hatte (und hat) eine Spielzeit von ca. 25min je Seite. Und jetzt kommt ein Album mit vier(!) Stücken auf vier Albumseiten – Ich habe das Album Ende der Siebziger zum ersten mal gehört. Es war neu, ungewohnt und ich war 15 oder 16 Jahre alt und „geflasht“, wie man heute sagen würde. Dieses Hörerlebnis hat meinen Musikgeschmack entscheidend geprägt. Dieses Album ist genial und zeitlos! Nebenbei habe ich nach einem Audioplayer gesucht, der …

The Divine Comedy – Kulturarena Jena 26. Juli 2017

Im letzten Sommer haben wir in einer Londoner Buchhandlung „The Divine Comedy“ zum ersten mal gehört. Das Album „Foreverland“ war gerade erschienen, der Buchhändler hatte es aufgelegt um die Kunden zu unterhalten. Ich kannte die Band bis dahin nicht. Mir hat die Musik ausnehmend gut gefallen und irgendwie passte sie auch richtig gut ins Ambiente dieses Ladens mit seiner Stille und dem Geruch nach neuen Büchern. Sie ist ein bisschen intellektuell aber nicht zu verkopft und irgendwie voller Witz und Ironie – einfach großartig und ganz leicht zu hören aber auch kein Mainstream. Der Verkäufer freute sich sehr über die Frage meiner Frau nach der jetzt gerade laufenden Musik und erklärte uns wortreich alles, was er dazu wusste. Verstanden habe ich davon leider nur Fragmente – egal, wir hatten den Namen! Seit dem begleiten uns „The Divine Comedy“, vornehmlich Abends und fast immer mit einem guten Rotwein! Der zweite Zufall ereignete sich im April als Andy eher zufällig auf die Konzerte der Band in Deutschland stieß. Kassel und Jena standen zur Auswahl – wir haben uns …

Walking on Cars – SWR3 New Pop Festival 17. September 2016

Ist ja schon fast nicht mehr wahr, dass dieser Artikel inzwischen seit über 10 Monaten auf seine Veröffentlichung wartet… Naja, kommt eben mal vor! Das Besondere an diesem Tag war, dass eine meiner Töchter Geburtstag hatte. Sie hat sich gewünscht mit uns in Baden Baden zu feiern. Für uns darum ein ganz besonderes Festival. Kurzerhand packen wir die andern Kinder auch noch ein. Karten haben wir für Walking on Cars und The Strumbellas (hier aber nur drei von den benötigten fünf…) Der Hit „Speeding Cars“ läuft täglich mehrmals im Radio. Die Musiker geben ihr Bestes. Ein technisch sehr gutes Konzert, jedoch will und will der Funke nicht so recht zum Publikum überspringen. Und nach einer Stunde ist es auch schon wieder vorbei – wie immer bei den „radiotauglichen“ Konzertzeiten. Inzwischen hört man nicht mehr ganz so viel von Walking on Cars. Das Erlebnis „ein Konzert mit der ganzen Familie“ war dennoch etwas ganz Besonderes! Die Frauen vergnügen sich später noch bei „The Strumbellas“ – die Männer müssen leider draußen bleiben!

Rudolstadt Festival – 9. Juli 2016 – Royal Street Orchestra

Beim letzten Besuch noch mit dem Zelt unterwegs habe ich dieses mal das vermutlich letzte Zimmer im näheren Umkreis von Rudolstadt erwischt, im Hotel Schwarzaburg in Schwarzburg. Nach Rudolstadt fährt man von hier eine knappe halbe Stunde. Ein gutes Stück davon durch das landschaftlich sehenswerte Schwarzatal! Das Hotel empfehle ich gern weiter. Die Zimmer sind einfach und sauber, sehr nette und hilfsbereite Gastgeber, ein reichliches Frühstücksbuffet und wenn das Wetter passt eine sensationelle Frühstücks-Terrasse mit weitem Blick über das Tal. Das Beste aber ist, dass hier neben den Besuchern auch Künstler vom Rudolstadt-Festival untergebracht sind. So hatte ich das Vergnügen mit den Musikern vom Royal-Street-Orchestra gemeinsam zu Frühstücken – was ich zu dem Zeitpunkt leider noch nicht wusste (wir saßen sozusagen gemeinsam auf der sensationellen Terasse…). Ich kannte auch noch nicht ihre tolle, mitreißende Musik, bei der man einfach mittanzen muss, wenn man sie live hört! Ich wusste nur, dass die vorige Nacht recht laut war und die Musiker die Verursacher meiner Schlaflosigkeit! Beim Konzert am Abend erfuhr ich die Gründe für die nächtliche Ruhestörung: Die Band …

Rudolstadt Festival – 7. Juli 2016 – Element of Crime

Das „TFF“ heißt jetzt „Rudolstadt-Festival“… und es ist nicht nur das größte sondern es ist DAS Folk-Roots-Weltmusikfestival Deutschlands und wie hier schon beschrieben war ich wieder einmal zu Gast. Vormittags noch bei einem Geschäftstermin in der Nähe von Stuttgart habe ich es dann noch gerade rechtzeitig zu Element Of Crime, dem Opener des Festivals, nach Rudolstadt geschafft. Was für ein genialer Abend! Deutschland verliert im Halbfinale gegen Frankreich – ist schade aber das hier ist so viel besser: eine der besten und seit den 90er Jahren stilprägende Band Deutschlands, die von Generationen geliebt und verehrt wird, ein lauer Sommerabend, eine Open Air Bühne im familiären Parkambiente und die Fans… so ausgelassen wie die Musik! Element Of Crime waren schon einmal in Rudolstadt, aber nicht live! „Das konnten wir nicht auf uns sitzen lassen: Deutschlands führende Liedermacher-Kultkapelle spielt nachts in einem leeren Festzelt in Rudolstadt (für den Weimarer Tatort „Der irre Iwan“), aber nicht beim Festival. Also haben wir uns bemüht und siehe da: Die Mannen um Sven Regener eröffnen am Donnerstag um 21 Uhr das Rudolstadt-Festival 2016!

Udo Lindenberg – Stuttgart 28. Mai 2016

Der digitale Vorhang hebt sich, tosende Wellen auf einem imaginären Meer auf der VideoWall hinter der Bühne, die „Nachtigall“ erhebt sich in die Lüfte, schwebt mitten durchs Stadion auf die Bühne zu und die vierzigtausend Gäste hält nichts mehr auf den Sitzen… It´s show time! Ein fulminanter Start und wenn ich ehrlich bin hätte ich nicht weniger erwartet. Was dann passiert beschreibt der Artikel in den Stuttgarter Nachrichten sehr gut. Bei mir und meiner Frau machen sich „Dauergrinsen“ breit und jede Menge Spaß in den knapp drei Stunden Show. Ich erkenne Helge Schneider am Saxophone und Otto und höre so abgefuckte Gitarrenriffs wie schon lange nicht mehr. Die Abwechslung zwischen ganz großer Showbühne und leisen Balladen ist umwerfend und Udo mit seinen 70 Jahren unglaublich präsent. Am Ende Udos Versprechen: „Wir sehen uns wieder!“ – Da bin ich mir nicht ganz sicher, aber unglaublich froh hier gewesen zu sein! Eine ganz tiefe Verneigung vor dir und deinem Lebenswerk (auch wenn du das nicht hören willst…) Die „Bunte Republik Deutschland“ ist meine Heimat  und „Wozu sind Kriege da“ …

Keren Ann – Keren Ann

Das TFF in Rudolstadt heißt jetzt Rudolstadt Festival und Keren Ann kannte ich bis vor zwei Wochen noch nicht – ein Skandal! Es ist – in der Tat -magisch, das Rudolstadt Festival. Und ich bin infiziert. Bekannte Gegenmittel bis jetzt: Langeweile, Ahnungslosigkeit, Nichtinteresse!… Vor ein paar Wochen habe ich mich entschlossen in diesem Jahr wieder einmal Teil diese Festivals zu sein. 2013 bei „Tiger Lillies“ und „The Blind Boys Of Alabama“ habe ich Konzerterfahrung für mich neu definiert. In diesem Jahr sind „Element Of Crime“ die wirklich einzigen Bekannten für mich – seit vielen Jahren! So schaue ich immer wieder in die News vom Rudolstadt Festival und irgendwann lese ich das „Line up“ steht! Ein Name taucht auf: Keren Ann – kenne ich nicht… also recherchieren. Da gibt es vielversprechende YouTube-Videos, MP3-Downloads eher wenige. Bei Amazon werde ich dann fündig: fast alle CD´s von ihr für unter 2€ auf dem Gebraucht-Markt. Die MP3-Alben zum Download sind mit ca. 9€ nicht ganz so günstig… Aus Holland, England und Deutschland kommen die CD´s – und ich? – bin …

Joris – SWR3 New Pop Festival 11. September 2015

Joris ist sympathisch, macht Spaß und ist für mich DER Newcomer 2015. Joris  hält sich NICHT an Konventionen! Das was er singt meint er auch so… Akribisch wird beim New Pop Festival auf die Sendezeit von 60min geachtet! Das heißt ein Konzert geht nie länger als geplant: American Authors (2014), London Grammar (2014), Katzenjammer (2015) nach exakt 60min ist Schluss – anders bei Joris! Unplugged, man könnte fast meinen der Strom auf der Bühne wäre gekappt gewesen – wegen der 60min – setzt Joris sein Herz über (den) Kopf und spielt und spielt und singt und fliegt auf einer Wolke von Sympathie und marschiert zu seiner Musik mitten durchs Publikum… Auf dem Weg nach Baden Baden haben wir überlegt, welche Songs wir eigentlich von Joris kennen, uns ist nur einer eingefallen: „Herz über Kopf“ Aber so geht man wenigstens unvoreingenommen in ein Konzert. Es fällt Joris nicht schwer das Publikum für sich zu gewinnen, wenn er seine Seele vor ihnen ausbreitet und die Geschichten zu seinen Liedern erzählt, warum sie gerade so sind wie sie sind und …

Katzenjammer – SWR3 New Pop Festival 11. September 2015

Konzertbeginn 23.30 Uhr, Einlass eine Stunde früher… Wir hatte im Vorverkauf leider keine Karten bekommen, das Losverfahren hatte uns für Joris (19.30 Uhr im Kurhaus) vorgesehen.  Der Entschluss das Konzert dennoch zu besuchen fiel um 22 Uhr vor dem Kurhaus in Baden Baden, als noch jede Menge Karten angeboten wurden. Dass das nicht die Regel ist, musste ich letztes Jahr bei London Grammar erfahren! Der Entschluss ist mir nicht leicht gefallen da ich eigentlich schon ziemlich k.o. war, aber ich habe ihn keine Minute bereut! Katzenjammer aus Norwegen gibt es seit 2005. Ich kenne sie seit ungefähr 2010 als auch in Deutschland ihr 2008 in Norwegen erschienenes Album „Le Pop“ verkauft wurde. Das Album beginnt mit einer stillen „Overture“ die mich an die Band „The Tiger Lillies“ erinnert und dann direkt in die wohl bekannteste Nummer „A Bar in Amsterdam“ reinknallt… Auf CD macht das schon richtig Spaß, kommt aber doch ein bisschen brav daher – man bekommt jedoch einen kleinen Vorgeschmack auf das, was die vier Frauen live auf die Bühne bringen! Das ist der Knaller! Von der ersten bis zur …

Hubert von Goisern – Esslinger Burg am 23. Juli 2015

Hubert von Goisern – ein Name wie ein Denkmal, Musikbotschafter, Alpenrocker, Liedermacher, Weltmusiker… An Songs wie „Brenna tuats guat“ (2011) oder Weit, weit weg (1992) erinnere ich mich gleich bei den ersten Akkorden auf der Bühne! Im Mai erschien sein neues Album „Federn“. Inspiriert von Blues und Bluegrass in der flirrenden Energie New Orleans. „Goisern war auf Musiksuche im Süden der USA. Und das, was er mitgebracht hat, ist stimmig, von der druckvollen Rocknummer über den schwungvollen Countrysong bis hin zur herzensschweren Ballade. PedalSteel und Stromgitarre, Cajun und Ziehharmonika. Alles ist Goisern. „Federn“ ist ein leichtes Spiel. Denn die Rhythmen der Country- und Bluegrassmusik müssen nicht mit heißer Nadel an die österreichische Klangbasis gestrickt werden. Sie passen einfach – als wäre es nie anders gewesen. Seltsam, wie Hubert von Goisern das immer wieder fertig bringt: man fühlt sich in der Welt zu Hause.“ (Amazon) Der Veranstaltungsort Esslinger Burg ist wie geschaffen für solche Abende. T-Shirt-Wetter bis gegen Mitternacht, mit 4000 Besuchern eher ein lauschiges Open-Air-Plätzchen, die Bühne passend und der Sound perfekt abgemischt und an …