Monate: April 2017

12tel Blick – April 2017

Wie die Zeit vergeht, schon der Vierte in Reihe der 12 Blicke, dem Projekt von Tabea Heinicker! In diesem Monat war wirklich alles dabei – Sonne, Regen, Hagel, Schnee, Sturm und Gewitter, tiefes Grau und leuchtendes Blau, chillen bei 25°C und frieren bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. April eben! Welches Bild ist dann aber typisch für diesen Monat? Mein Bild ist am 23. April entstanden, wieder am Nachmittag. Es ist in der Sonne sogar mild und die Wolken ziehen am Himmel vorüber… Tatsächlich gibt es eine Konstante in diesem Monat! Es wurde jeden Tag ein bisschen Grüner. Der Frühling von seiner besten Seite! Im Städtchen erkennt man gut die grüne Fläche, die Hänge des Albtraufs arbeiten noch daran sind aber spätestens im nächsten „Blick“ dann auch so weit! Die Wolken an diesem Tag haben mich so fasziniert, dass ich noch ein kleines Timelapse-Video gemacht habe. Dieses mal von der Terrasse unseres Hauses.

Fotografische Entdeckungsreise: Nördlinger Türen

Türen – die Grenze zwischen Lebensräumen. Privatsphäre auf der einen Seite, Öffentlichkeit auf der anderen. Türen zeigen auch immer einen Teil davon, was hinter ihnen zu erwarten ist. Sie sind unser „Aushängeschild“ nach draußen… Offene Türen, verfallene Türen, kunstvoll verzierte oder einfach nur schlichte Türen. Schwere Türen, die nur mit Anstrengung zu bewegen sind und leichte Türen, die geradezu einladen sie zu öffnen! Im März hatte ich einige Wochen in Nördlingen zu tun. Meine Tätigkeit konzentrierte sich in einem Gewerbegebiet am Stadtrand. Die Mittagspause habe ich meist in der schönen Altstadt innerhalb der Stadtmauern verbracht. Neben vielen Möglichkeiten für einem kleinen Imbiss lädt der historische Stadtkern von Nördlingen zu Spaziergängen durch alte Gassen oder entlang der Stadtmauer ein. Dabei sind mir die schön restaurierten Häuser aufgefallen und später auch die meist originalen Türen in den alten Häusern. Das hat mich neugierig gemacht. Tatsächlich befinden sich auch in den älteren, verfallenen Häusern noch schöne alte Türen. Handwerkliche Meisterstücke aus längst vergangenen Zeiten, die noch darauf warten „aufgeweckt“ zu werden. Interessant sind die vielen kleinen Details an den …

Ken Follett – Winter der Welt

Inhalt (audible.de) Der Krieg ist vorbei. Doch der Friede ist trügerisch. In Deutschland verspricht der Führer dem Volk eine große Zukunft. In den USA kämpft der Präsident gegen die Folgen der Weltwirtschaftskrise. Und in Russland zerbricht die Hoffnung der Revolution unter dem Terror der Bolschewisten. Der zweite Teil von Folletts großer Jahrhundert-Saga erzählt eine Geschichte von Heldentum und Tragödie, Anpassung und Widerstand, Liebe und Hass. Während sich die einen in Verblendung und Schuld verstricken, werden den anderen die Augen geöffnet für das Unmenschliche, das im Namen der Ideologie geschieht. Meine Meinung Wie im vorangegangenen Teil wurde die gekürzte Lesung (Sprecher: Johannes Steck) auf 12 CD´s untergebracht. Die ungekürzte Lesung (Sprecher: Philipp Schepmann) kommt wieder auf knapp 36 Stunden und das Buch hat einen Umfang von rund 1000 Seiten. Die Geschichte schließt personell, in den Ereignissen und Schauplätzen an den Inhalt des ersten Teils an. Die Schauplätze der Story sind wieder Deutschland, USA, Großbritannien und die UdSSR (Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken…) Sehr gut gelingt Ken Follett die Illustration und Verknüpfung der geschichtlichen Ereignisse ohne parteilich zu werden für eine bestimmte Nation …